Press entry #138

Schwarz: CDU-Abgeordneter schürt wider besseren Wissens Ängste!

Eintrag von Wolfgang Schwarz |

Zur heutigen Berichterstattung in der Rheinpfalz („Sprachlehrer bangen um ihre Jobs“) erklärt der SPD-Abgeordnete Wolfgang Schwarz:

„Herr Lerch verbreitet zum wiederholten Male Unwahrheiten und schürt damit bewusst Ängste bei den Französischfachkräften. Das hat mit verantwortungsbewusster Politik nichts zu tun!

Richtig ist: Französisch spielt in unserer Region eine wichtige Rolle. Unsere Kinder und Jugendlichen sollen Französisch lernen und das von klein auf. Bislang konnten Französisch-Fachkräfte aus dem Programm „Lerne die Sprache des Nachbarn“ bezahlt werden. Künftig werden sie aus den Mitteln des Sozialraumbudgets bezahlt werden können. Dabei erhalten die Jugendämter mehr Planungssicherheit. Wie das Bildungsministerium mitteilt, waren die Mittel des Programms „Lerne die Sprache des Nachbarn“ immer an Haushaltsjahre gekoppelt. Mit dem Sozialraumbudget, das dem dafür zuständigen Jugendämtern jedes Jahr zusteht, können diese nun auch langfristig planen und die Französischkräfte dementsprechend auch länger binden. So erhalten die Französischkräfte mehr Planungssicherheit.

Das Jugendamt im Kreis SÜW erhält aus dem Sozialraumbudget nach derzeitigem Stand 1,111 Mio. Euro, die dynamisiert sind und somit auch weiter stetig anwachsen.

Nach den Zahlen von Herrn Lerch, die er im Februar 2020 in der Rheinpfalz veröffentlichte, betrugen die Gesamtkosten für die Französischkräfte bislang im Kreis 370.000 Euro (Anteil Land: 222.000 Euro und Kreis: 148.000 Euro). Mit dem Sozialraumbudget verbleiben dem Kreis SÜW demnach noch rund 800.000 Euro, um diese für weitere besondere Bedarfe einzusetzen.

Der CDU-Abgeordnete Lerch war früher Leiter eines Jugendamtes. Umso schlimmer, dass er zum wiederholten Male Ängste schürt! Das ist mit Blick auf die Sorgen der Französischkräfte unverantwortlich!