Pressemitteilung #44

Bestandszusage für Polizeireviere Bienwald, Neustadt/Weinstr. und Bad Kreuznach

Eintrag von Wolfgang Schwarz |

Schwarz und Hitschler im Gespräch mit Bundespolizei: Bestandszusage für Polizeireviere Bienwald, Neustadt/Weinstr. und Bad Kreuznach

„Die Polizeireviere Bienwald, Neustadt an der Weinstraße und Bad Kreuznach bleiben bestehen“, teilen der polizeipolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Wolfgang Schwarz, und der der südpfälzische SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler nach einem Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Bundespolizei in Landau mit. Eine Schließung stehe nicht zur Debatte, wie der Vizepräsident der Bundespolizeidirektion Koblenz, Michael Schuol, und die Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern, Sarah Habermeier, den beiden Abgeordneten erklärten. Für das Revier Bienwald werde derzeit ein neues Gebäude gesucht, weil das ehemalige Zollgebäude am Grenzübergang Lauterbourg nicht mehr den Anforderungen genüge.

„Vor allem mit Blick auf die grenzpolizeiliche Gefahrenabwehr in der Region und das Sicherheitsgefühl von Bahnreisenden in Zügen und Bahnhöfen ist das eine gute Nachricht“, so Schwarz und Hitschler. Gemeinsam hatten beide Abgeordneten nach Landau eingeladen, um sich über die strukturelle und personelle Situation der Bundespolizei in Rheinland-Pfalz zu informieren. Künftig solle es insgesamt 12.5000 neue Stellen bei der Bundespolizei geben, davon seien allein 65 Stellen für die Inspektion in Kaiserslautern vorgesehen.

Diese Personalentwicklung begrüßen Schwarz und Hitschler. „Für die gewachsenen Anforderungen an die Polizeiarbeit braucht es eine vernünftige Personalausstattung“, so die beiden SPD-Politiker.