< Jeder hat ein Recht auf sein Recht – unabhängig vom Geldbeutel
29.01.2015 10:06 Alter: 2 yrs
Kategorie: Region

Versprochen ist versprochen und wir auch nicht gebrochen!


Hinter die Kulissen des Landtags und des ZDF blickte die spanischen Gastro-Azubis der Berufsbildenden Schulde Südliche Weinstraße in Edenkoben.

 

„Euch lade ich ein nach Mainz!“, das hat der rheinland-pfälzische Landtagsabgeordnete Wolfgang Schwarz dem Nachwuchs der pfälzischen Gastronomie an ihrem ersten Schultag versprochen. „Die Idee, die jungen Frauen und Männer nach Mainz einzuladen, kam mir ganz spontan. Ich war begeistert von dem Mut der jungen Menschen, die ihre spanische Heimat zurücklassen, weil sie dort keine beruflichen Perspektiven in Aussicht haben.“ Mit fehlender Qualifikation habe das nichts zu tun – im Gegenteil. Einige Nachwuchsgastronomen haben bereits einen Universitätsabschluss im Bereich „Hotelmanagement“ erfolgreich absolviert und sind eigentlich überqualifiziert. Sie lassen in Spanien ihre Familien und Freunde zurück und gehen in ein Land, dessen Sprache sie bisher nur bruchstückhaft verstehen. Ein besonders großes Opfer brachte der junge Miquel Franco Palou. Trotz Hochschulabschluss und Karriere als Volleyballspieler der ersten Mannschaft Palmas, verlässt er Spanien um hier eine Ausbildung zum Hotelfachmann zu beginnen.

„Ich verstehe die Einladung nach Mainz als einen Beitrag zur Willkommenskultur, mit der die BBS zur Integration der spanischen Auszubildenden beiträgt“, erklärt Wolfgang Schwarz, MdL, und verleiht somit seiner Dankbarkeit Ausdruck. Seit Anfang September sind 29 junge Spanierinnen und Spanier auf Betrieben des DEHOGA Rheinland-Pfalz und der Landauer Arbeitsagentur in gastronomischen Betrieben in der Südpfalz und im Dahner Felsenland in Ausbildung. Aufgeteilt in zwei Blockklassen besucht der spanische Gastro-Nachwuchs zusammen mit deutschen Auszubildenden den Unterricht der BBS in Edenkoben. Frau Weil und Herrn Schell, die als betreuende Lehrkräfte bei der Fahrt nach Mainz mit von der Partie waren, lobten die Schülerinnen und Schüler für ihr auffallend gutes Benehmen und ihr Interesse.

Die von Mitarbeiterin Karin Funk perfekt organisierten Reise ermöglichte den jungen Frauen und Männern einen Blick hinter die Kulissen des ZDF. Nach einem Mittagessen durften die Berufsschülerinnen und –schüler eine hitzige parlamentarische Auseinandersetzung zwischen Landesregierung und Opposition live miterleben. Höhepunkt der Reise war das Treffen mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die sich trotz laufender Debatte eine halbe Stunde Zeit nahm, um sich mit den jungen Menschen auszutauschen. Auch MdL Wolfgang Schwarz war neugierig, wie es den jungen Auszubildenden in ihren Betrieben ergeht, erkundigte sich, wo es Probleme gibt und machte erneut Versprechen, die er garantiert wieder einhalte wird. „Es kann nicht sein, dass die spanischen Auszubildenden nach ihrem Schultag noch in den Ausbildungsbetrieben arbeiten. Das ist so nicht vorgesehen. Die Perspektivlosigkeit und Verzweiflung der jungen Spanierinnen und Spanier, darf nicht ausgenutzt werden.“