< Handeln statt zusehen: Was das Land tut, um der aktuellen Flüchtlingssituation gerecht zu werden
29.01.2015 09:25 Alter: 2 yrs
Kategorie: Mainz

„Freistunde?!“ – Nicht bei uns. Gute Unterrichtsversorgung


Unterrichtsausfall ist an rheinland-pfälzischen Schulen kein Problem. Selbst Förder- und Differenzierungsmaßnahmen für schwächere Kinder können getragen werden. Dennoch: ambitionierte Zukunftspläne und 1.000 neue Stellen im Beamtenverhältnis bis 2016.

 

„Frau Müller ist krank! Freistunde!“ – dieses für die Kinder oft erfreuliche Szenario gibt es in Rheinland-Pfalz so gut wie nicht mehr. Die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Bettina Brück, begrüßt die Verbesserung der strukturellen Unterrichtsversorgung im laufenden Schuljahr. Die Schulen seien zu 98,4% versorgt. „Die heraufbeschworenen Horrorszenarien der CDU sind jenseits der Realität“, betont Brück. „Die Landesregierung dokumentiert eindrucksvoll mit Taten, wie wichtig eine stabile Unterrichtsversorgung ist.“

Die Zahlen seien insofern erfreulich, als dass die Versorgung mit Lehrkräften trotz ambitionierter und notwendiger pädagogischer Verbesserungen gesichert sei. „Wir haben in Rheinland-Pfalz die kleinsten Grundschulklassen mit einer durchschnittlichen Größe von rund 18 Kindern pro Klasse. Zudem werden immer mehr Schulen Ganztagsschulen. Während in anderen Bundesländern wie z.B. in Hessen, beinhaltet die Statistik nicht nur die Pflichtstunden Tafel, sondern auch die Stunden, in denen Förder- und Differenzierungsmaßnahmen für schwächere Schülerinnen und Schüler angeboten werden. „All diese pädagogisch sinnvollen Maßnahme benötigen Lehrkräfte – und die werden zu über 98% zur Verfügung gestellt“, freut sich die bildungspolitische Sprecherin Brück.

Diese erfreuliche Entwicklung passierte unter anderem durch den weiteren Ausbau des Vertretungspools auf jetzt 500 Lehrkräfte. „Der Vertretungspool ist eine große Hilfe bei der Vertretung von länger abwesenden Lehrkräften“, erläutert Brück. Es sei im Sinne der Beschäftigten, diese Stellen im unbefristeten Beamtenverhältnis vergeben werden und wird so bis 2016 auf 1.000 Stellen im Beamtenverhältnis ausgebaut.